Sie sind hier

Ausstellung Susanne Mader

Die derzeitige Bilderausstellung in den Räumlichkeiten der Bibliothek zeigt Werke                  
der Ennser Künstlerin Susanne Mader.   
Die Ölgemälde bestechen durch ihre Farbintensität und ihre Detailgenauigkeit.                  

 

 

 

 

Michelangelo, Leonardo, Rubens. So malen zu können, war für Susanne Mader von Kindheit an ein Traum. Um die Realität auch als solche auf die Leinwand zu bringen, dafür müsste man wohl als Genie geboren sein.

Als Kind wusste sie noch nicht, dass Naturtalente selten geboren werden. Vielmehr steckt hinter Bildern wie dem Abendmahl oder der Nachtwache jahrelange harte Arbeit.. Im Jahr 2000 folgte sie schließlich ihrem inneren Impuls und meldete sich bei einem Kurs für Ölmalerei an. Nach zahlreichen Stunden, in denen sie immer wieder dasselbe Motiv malte, riss bei ihr und ihrem Lehrer der Geduldsfaden.

Monate später fand sie ein Buch, das ihren künftigen Werdegang einschneidend prägen sollte: "Die Magie der Ölmalerei" von Herdin Radtke. Im Oktober 2011 meldete sich schließlich bei einem Malkurs ihres Vorbildes in Wien an. In mehreren Kursen verriet er ihr seine Geheimnisse. Auch sein größtes Geheimnis: Übung macht den Meister - egal ob Porträt, Landschaften oder surreale Motive.

Gut Ding braucht eben Weile. Das Malen entspannt die Ennserin jedoch. Es fasziniert nicht nur sie immer wieder aufs Neue, was sich am Ende eines Bildes dem Betrachter präsentiert.

Gern malt sie auch auf Nachfrage Ihr Wunschmotiv oder Porträt. Sie brauchen jedoch etwas Geduld. Schließlich ist Susanne Mader nur eine Hobbymalerin.